Webkataloge

Webkataloge oder Internetverzeichnisse waren lange Zeit eine Möglichkeit, schnell und kostenlos Links aufzubauen. Inzwischen wurden die Links aus diesen Verzeichnissen von Google aber stark abgewertet, so dass hier kaum noch eine positive Wirkung auf das Ranking zu verzeichnen ist. Bei einer neuen Seite kann das übermässige eintragen in "schlechte" Verzeichnisse sogar schnell für ein unnatürliches Linkprofil sorgen, so dass sogar ein Ranking-Rückgang eintreten kann. 

Grundsätzlich ist ein Eintrag im DMOZ-Verzeichnis immer zu empfehlen (auch wenn für Google dieser Link nicht mehr so "speziell" ist, wie er das vor einigen Jahren noch war). Der Eintrag hier kann aber Jahre dauern und Sie können das nicht beeinflussen, einen Versuch ist dieser Link aber immer Wert. 

Ansonsten sollten Sie sehr genau darauf achten, sich möglichst in Spezialkataloge zu Ihrem Thema einzutragen. Ein guter Weg ist, mit den Keywords aus Ihrem Umfeld zu suchen und in den Google-Trefferlisten nach Webkatalogen zu suchen, die gut gelistet sind. Diese sind dann sicher hilfreich, um auch Ihre Seite nach vorne zu bringen. 

Tipp: Es gibt Kataloge, die im Gegenzug für einen Eintrag auch einen Banklink von Ihrer Seite erwarten. Tragen Sie sich auf KEINEN Fall in diesen Verzeichnissen ein. Das verschlechtert Ihr eigenes "Seitenprofil" und der Link ist das auf keinen Fall wert. Auch kostenpflichtige Einträge sind die Investition nicht Wert, also auch hier am besten: "Finger weg". 

Deuschte Webkataloge

Hier einige Beispiele für Webkataloge. Diese Liste stellt aber keine Empfehlung dar, prüfen Sie also bitte für jedes Portal, ob es für Ihre Seite geeignet ist. Bei Eintragen sollten Sie übrigens auch darauf achten, für jede Seite einen eigenen Text zu schreiben, um "Dublicate Content" zu vermeiden. 

usw.